Hervorragende Ergebnisse für die Ju-Jutsukas vom PSV Basdorf

 

2 x Gold, 1 x Silber und 1 x Bronze Mit diesem hervorragenden Ergebnis kehrten die Ju-Jutsukas vom PSV Basdorf von der Deutschen Einzelmeisterschaft im bayerischen Bad Staffelstein wieder die vom 18. -20.06.2010 stattfand. 4 Sportler hatten sich über die Ostdeutsche Einzelmeisterschaft qualifiziert.

Am Samstag kämpften die U 21 und die Senioren. Für den PSV startete der Titelverteidiger Martin Scheibe. Für ihn wurde es sehr schwer, den Martin war noch voll im Prüfungsstress. Erst am Freitag musste er seine letzte mündliche Prüfung überstehen. Das gelang ihm zum Glück, somit hatte er seine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Durch das viele Lernen konnte er sich in den letzten Monaten nicht optimal vorbereiten. Martin Scheibe 3. Titelgewinn Befreit von diesem Druck fand Martin gut in den Wettkampf hinein. Seinen 1. Gegner Erich Lohneis aus Bayern (Lokalmatador)  besiegte er vorzeitig. In allen 3 Parts gelang ihm ein Ippon. Im 2. Kampf fand er nicht so gut ins Kampfgeschehen. Gegen Oliver von Schwerin aus Berlin geriet Martin in Rückstand (2:6), ehe der Berliner auf Grund einer Verletzung aufgeben musste. Im Halbfinale war Martin wieder gleich von Anfang an voll konzentriert und gewann den Kampf mit Überlegenheit. Es kam zum gleichen Finalkampf wie 2009. Christopher Müller aus Hessen war sein Gegner, er ist zurzeit die Nummer 1 in Deutschland und soll zur WM fahren. Martin war hochmotiviert und begann wieder sehr konzentriert und punktete. Diesen erkämpften Punktvorsprung gab er nicht mehr aus der Hand, zeigte immer wieder schöne Fußkicks. Am Ende wurde der Kampf noch mal sehr hart, doch Martin behielt die Übersicht und gewann seinen 3. Meistertitel in Folge. (Phantastisch) Super Leistung der U 18 Nachdem hervorragenden Einstieg sollte es am Sonntag mit der U 18 so weitergehen. Als 1. musste Dominik Köhnkow auf die Matte. Er hatte sich sehr viel vorgenommen, nachdem er bei der Junioreneuropameisterschaft einen guten 7. Platz belegte hatte, er aber mit sich persönlich nicht zufrieden war. Trotz Erkältung wollte er es unbedingt wissen. Der Auftaktkampf war gut, trotz starker Gegenwehr von Luc Steinker aus NRW. Er besiegte seinen Gegner mit technischer Überlegenheit. Dabei glänzte er mit langen Fuß – und Faustkombinationen, warf seinen Gegner mit seiner Spezialtechnik den Schulterwurf und hielt ihm am Boden fest. Im 2. Kampf traf er auf Marc Decker aus Hessen. Hier punktete Dominik immer wieder im Part 1 mit seinen Fuß –und Faustkombinationen. Diesen Kampf gewann Dominik deutlich mit 12:3 Punkten. Im Halbfinale musste er gegen Jochen Kessler aus Hessen kämpfen der wie Dominik im  Bundeskader ist. Hier spielte Dominik seine Erfahrung aus, kämpfte taktisch sehr geschickt und gewann den Kampf mit 14:10 Punkten. Den Finalkampf bestritt er gegen den Bayern Armin Lederer. Trotz Heimvorteil für den Bayern ließ Dominik von Anfang an nichts anbrennen. Er punktete immer wieder im Part 1 mit seien Fuß –und Faustkombinationen, verteidigte geschickt seinen Vorsprung im Part 2 und 3 und gewann am Ende deutlich mit 12:7 Punkten. Endlich ein großer Titel für Dominik. Was für ein Einstand für die PSV Kämpfer. Jakob Bachmann wollte es Dominik gleich tun. Für Jakob war es die 1. DEM. Seinen 1. Kampf gegen den Hamburger Kay Kollmorgen bestritt er hervorragend, schon nach kurzer Zeit hatte Jakob in allen 3 Parts ein Ippon erkämpft und gewann vorzeitig. Sein 2. Gegner war Dominik Storch aus Bayern. Jakob begann wieder sehr überlegt, er startete mit guten Fausttechniken, aber der Bayer blieb immer wieder dran. Am Ende gelang Jakob ein knapper Punktsieg, was aber der Einzug ins Halbfinale bedeutete. Hier wartete kein geringerer als Jaschar Salmanow aus Sachsen-Anhalt. Sein Gegner wurde vor ein paar Wochen Vizejunioreneuropameister. Jakob gab sein bestes, aber sein Gegner war ihm überlegen und verlor vorzeitig. Nun blieb ihm nur der Kampf um Platz 3 gegen Marlon Siewert aus Hamburg. Jakob hatte einen guten Start, punktete immer wieder in Part 1 mit Fausttechniken, warf seinen Gegner (aber kein Ippon) und hielt ihm am Boden fest. Zum Schluss wurde es noch mal hektisch, aber Jakob gewann die Bronzemedaille. (Super) Dominik Brachtendorf war der letzte Starter vom PSV. Auch ist zum ersten Mal dabei. Hochmotiviert legte er auch los. Nach einem Freilos, musste er gegen Sebastian Voll aus Hessen antreten. Er ließ seinem Gegner keine Chance, er erreichte in allen 3 Parts ein Ippon und gewann vorzeitig. Der nächste Kampf war schon das Halbfinale. Sein Gegner Torben Voss aus Niedersachsen wollte es ihm aber nicht so leicht machen. Er hielt gut dagegen, aber Dominik konnte in Part 1 den nötigen Punktvorsprung erkämpfen und gewann mit 11:6 Punkten deutlich. Im Finale musste der PSV Kämpfer gegen den Juniorenwelt- und Europameister Tim Weidenbecher aus Hamburg antreten. Dominik war von seinem Gegner nicht beeindruckt. ER kämpfte sehr gut im Part 1 mit und konnte auch immer wieder punkten und hielt den Kampf lange Zeit offen. Doch dann zeigte der Hamburger seine Klasse, erwischte Dominik mit einem Wurf (Ippon) und eine Festhalte am Boden. Dadurch verlor Dominik am Ende doch vorzeitig, belegte den 2. Platz, zeigte aber, das man vom ihm noch viel erwarten kann. Das trifft aber für alle PSV Kämpfer zu. Sie sind alle noch sehr jung und entwicklungsfähig. Trainer Jürgen Anke war überglücklich über das tolle Ergebnis. Der PSV Basdorf war mit diesem Ergebnis der 4-beste Verein Deutschlands.

   
WetterOnline
Das Wetter für
Basdorf
   
Heute41
Diesen Monat1095
Total93042

Wer ist Online

Gäste : 113 Gäste online Mitglieder : Kein Mitglied online
   
Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4