Maximilian Pick Vizeweltmeister im Ju-Jutsu

Vom 17.-19.03.2017 fanden die Jugendweltmeisterschaft der U 18 und 21 in Athen statt. Teilnehmer aus über 32 Ländern waren angereist, um sich mit den Besten zu messen. Maximilian Pick vom PSV Basdorf ist schon mehrere Jahre im Bundeskader und hat sich durch seine guten Leistungen für einen Start in der Nationalmannschaft qualifiziert. Durch den Europameistertitel von 2016 in der U 18 hatte er eine gute Empfehlung. 

Er startete aber dieses Jahr in der U 21 bis 62 kg. Mit seinen 17 Jahren war er einer der jüngsten Teilnehmer. Wird er schon mit den erfahrenen etwas älteren Kämpfer mithalten können? Max ließ sich von nichts beeindrucken. In seiner Gewichtsklasse waren insgesamt 19 Starter. Im 1. Kampf traf er auf den Slowenen Kokol. Max konnte gleich im Part 1 punkten und ging damit in Führung. Auch im Part 2 gelang ihm ein Wurf, leider kein Ippon und im Part 3 konnte er den Slowenen festhalten. Seine sichere Führung baute er weiter aus und gewann deutlich nach Punkten. Im Kampf 2 traf er auf den Italiener Calzoni. Ein sehr erfahrener Kämpfer. Max setzte  gleich Akzente und ging im Part 1 mit einem Ippon in Führung. Der Italiener blieb dran und erwischte Max mit einer schönen Fußtechnik auf Ippon. Max kämpfte aber und gab keine weiteren Wertungen ab. Im Part 1 erarbeitete er sich wieder eine Führung, die er bis zum Schluss auch am Boden verteidigte. Er gewann 7:4 nach Punkten. Leider verletzte er sich bei diesem Kampf an der rechten Schulter. Im 3. Kampf traf er auf den starken Kasachen Zhanbek. Seine Schulter wurde stabilisiert und er kämpfte weiter. Er konnte den Kasachen auch im Part 1 gleich mit einem Ippon überraschen. Doch der Kasache war stark im Part 2 und erwischte Max mit einem Abtaucher auf Ippon. Im Part 1 konnte Max wieder punkten, aber der Kasache holte ebenfalls Punkte. Es war sehr ausgeglichen. Kurz vor Ende führte er mit 7:6 Punkten. Er kam noch mal in eine bedrohliche Lage, es drohte eine Festhalte. Er konnte sich aber heraus kämpfen ohne einen Punkt abzugeben und hatte selber die Möglichkeit eines Armbeugehebels, doch der Kampf war zu Ende und er gewann knapp. Damit stand er im Halbfinale. Dort traf er auf den Vizeweltmeister von 2016, den Russen Sergeev. Unbeeindruckt überraschte er den Russen und holte sich gleich die Führung. Der Russe war ebenfalls im Part 2 sehr stark. Max kämpfte immer sehr geschickt mit, wurde nie bestraft. Trotzdem war der Kampf sehr ausgeglichen und er konnte überglücklich den Kampf mit 10:8 Punkten gewinnen. Eine starke aber sehr harte und anstrengende Vorrunde wurde mit dem Finale gegen den Franzosen Touati belohnt. Auch er war schon Medaillengewinner 2016 in der U 21. Max begann das Finale wie immer. Er hatte einen super Start und führte schon nach einer Minute mit 7:1 Punkten.  Doch der erfahrene Franzose stellte sich auf Max ein. Er konterte Max‘ Angriffe immer wieder, erreichte den Ausgleich und ging sogar in Führung. Max versuchte alles. Es sollte doch noch nicht sein. Am Ende verlor er unglücklich mit 11:15 Punkten. Nach der kraftzehrenden Vorrunde fehlten am Ende im Finale doch die Erfahrung und das Glück. Max kämpfte eine hervorragende JWM und wurde Vizeweltmeister.

Nochmal von allen unseren Herzlichen Glückwunsch!!!

   
WetterOnline
Das Wetter für
Basdorf
   
Heute27
Diesen Monat463
Total51509

Wer ist Online

Gäste : 95 Gäste online Mitglieder : Kein Mitglied online
   
August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3